Bei einer Benzindirekteinspritzung gelangt der Kraftstoff direkt in den Brennraum des Motors. Über einen elektronisch gesteuerten Injektor erfolgt die Einspritzung mit Drücken von mindesten 40 – 50 bar. Der Einspritzdruck und die Einspritzmenge ins Abhängig von Motordrehzahl, Temperatur, Stellung des Gaspedals und zugeführter Luftmasse. Ein optimales Benzin/Luft – Gemisch wäre 1Kg Kraftstoff zu 14,7Kg Luft.

Beschleunigungsklopfen

Eine Art Klopfen die aus Untertourigen Drehzahlen heraus zu Hören ist. Dieses Problem hängt oftmals mit der Wahl des falschen Kraftstoffes zusammen (falsche Oktanzahlt).

Bivalenter Antrieb

So wird ein Ottomotor (Verbrennungsmotor) genannt der wahlweise mit Benzin oder Gas betrieben werden kann.

Boxermotor

Bei dieser Motorvariante liegen die Zylinder horizontal und paarweise gegenüber. Die Vorteile beim Boxermotor sind zum einen die Einbauhöhe und die platzsparende Bauweise, sowie der ruhige Motorlauf. Dieser ist begründet darin, dass die Massenkräfte durch die Bauweise und Anordnung der Zylinder fast aufgehoben werden.

Bremsassistent

Der Bremsassistent erkennt eine plötzliche Verringerung der Geschwindigkeit und ein plötzliches betätigen des Bremspedals und verstärkt im folgenden Schritt die Bremskraft um den maximalen Bremsdruck zu erzeugen damit der Bremsweg so kurz wie möglich gehalten wird.

Brennstoffzelle

In der Brennstoffzelle entstehen durch kalte Oxidation von Wasserstoff elektrischer Strom und Wärme. In Brennstoffzellen entstehen keine komplexen Abgase, sondern nur einfache Reaktionsprodukte wie Wasser, Kohlendioxid und geringe Mengen anderer Gase. Aufgrund ihrer niedrigen Reaktionstemperaturen bilden sich auch keine Stickoxide. Brennstoffzellen arbeiten sauber und leise und verfügen über einen hohen Wirkungsgrad. So nutzt die Wasserstoff-Sauerstoff-Zelle